Man durfte wieder einmal das Gefühl haben, dass der VfR in dieser Saison mit zwei Mannschaften auftritt. Das chancenlose Auswärtsteam und die unschlagbare Heimelf. Nach vier Niederlagen in Folge bei 2:11-Toren gab es vor heimischer Kulisse wieder einen überzeugenden 4:3-Erfolg über den TuS Waldernbach.


In einer abwechslungsreichen und bis zum Schluss spannenden Partie hatte der VfR in den ersten 45 Minuten spielerische Vorteile und ein leichtes Chancenplus. Die 1:0-Führung zur Pause durch den frühen Treffer von Heymann ging vollauf in Ordnung. Gerade mal 28 Sekunden nach Wiederanpfiff erzielte Vorländer den 1:1-Ausgleich. Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in dem die Führung mehrfach wechselte. Die erneute Führung der Heimelf, durch ein Eigentor von Zinndorf, drehten Hermann und Scharf mit einem Doppelschlag binnen weniger Minuten zum zwischenzeitlichen 2:3. Zwei Standards in der Schlussphase brachten die Einheimischen wieder auf die Siegerstraße. Ein indirekter Freistoß vom Elfmeterpunkt durch Holzhäuser und ein Kopfballtreffer von Keil nach Freistoßflanke von Sarges sorgten für den 4:3-Endstand.

VfR Niedertiefenbach: Robert Hill, Karol Schenk (73. Henrik Schenk), Nils Seip, Benedikt Orth, Sebastian Holzhäuser, Benedikt Keil, Andreas Schoth, Marian Dillmann, Adrian Heymann (20. Jeremy Fahrney), Lukas Burggraf (61. Florian Schlitt), Helmut Sarges. Nicht eingesetzt: Volker Graulich, (ETW), Johannes Graulich, Marcel Kauss.

TuS Waldernbach: Beck, Weber, Hermann, Halle, Skrijelj, Scharf, Zinndorf, Pranjic, Jäger, Vorländer, Masan (Eckert, Grod, Zenbil)

Tore: 1:0 Adrian Heymann (5.) 1:1 Bastian Vorländer (46.) 2:1 Niklas Zinndorf (58. Eigentor), 2:2 Christopher Hermann (60.) 2:3 Wilhelm Scharf (68.) 3:3 Sebastian Holzhäuser (80.) 4:3 Benedikt Keil (86.)

SR: Burkhard Dillmann (Haiger)

Zuschauer: 100